Wie von Dr. Car­lo Piltz auf sei­nem Blog dele­ge­da­ta berich­tet, prüft die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on gegen­wär­tig eine Anpas­sung der Ange­mes­sen­heits­ent­schei­dun­gen für Dritt­staa­ten und für die EU Stan­dard Con­trac­tu­al Clau­ses. Dies ergibt sich aus der Agen­da des Arti­kel-31-Aus­schus­ses nach Art. 31 der Daten­schutz-Richt­li­nie für den 3. Okto­ber 2016. Der Aus­schuss nach Arti­kel 31 setzt sich zusam­men aus Ver­tre­tern der Mit­glied­staa­ten, die gemein­sam Ent­schei­dun­gen tref­fen, wenn die Zustim­mung der Mit­glied­staa­ten gemäss der Richt­li­nie erfor­der­lich ist. Einer der Agen­da­punk­te lau­tet:

1. Draft Com­mis­si­on Deci­si­on amen­ding Com­mis­si­on Deci­si­ons 2001/497/EC and 2010/87/EU on stan­dard con­trac­tu­al clau­ses for the trans­fer of per­so­nal data to third coun­tries and to pro­ces­sors esta­blished in such coun­tries, under Direc­tive 95/46/EC of the European Par­lia­ment and of the Coun­cil.

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Rechtsanwalt bei FRORIEP. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich. Er ist Gründer von swissblawg.