Tages-Anzei­ger: Jeder zehn­te Arzt ver­letzt die Schwei­ge­pflicht

Laut dem Zür­cher Daten­schutz­be­auf­trag­ten Bru­no Bae­ris­wyl ver­let­zen Ärz­te, die Daten unver­schlüs­selt auf Ser­vern lagern, das Daten­schutz­ge­setz. Er sagt: «Wenn sie die­se auch noch unver­schlüs­selt über­mit­teln, dann machen sie sich, je nach Fall, sogar straf­bar.» Der Eid­ge­nös­si­sche Daten­schutz­be­auf­trag­te pflich­tet Bae­ris­wyl bei. In Arti­kel 321 des Straf­ge­setz­bu­ches heisst es: Wer ein «Geheim­nis offen­bart, das ihm infol­ge des Beru­fes anver­traut wor­den ist (…), der wird, auf Antrag, mit Frei­heits­stra­fe bis zu drei Jah­ren oder Geld­stra­fe bestraft.»

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Rechtsanwalt bei FRORIEP. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich. Er ist Gründer von swissblawg.