Dank hoher Über­tra­gungs­ra­ten ist es heut­zu­ta­ge mög­lich, rasch und ein­fach Daten aus dem Inter­net her­un­ter­zu­la­den. Das welt­wei­te Netz bie­tet neue Mög­lich­kei­ten zum Aus­tausch von Daten, sei dies im Bereich der Kunst, des Nach­rich­ten­we­sens oder der Wis­sen­schaft. Gleich­zei­tig ver­ein­facht das Inter­net Angrif­fe auf das Urhe­ber­recht; nament­lich via Tausch­bör­sen fin­den sol­che in immer grö­sse­rer Zahl statt. Die­se Bör­sen (im Eng­li­schen «peer-to-peer» oder P2P genannt) erlau­ben es den Benut­ze­rin­nen und Benut­zern, Daten in jedem erdenk­li­chen For­mat (Musik­files, Fil­me, Soft­ware, Bil­der, Tex­te) aus­zu­tau­schen; die­se Daten sind auf dem jewei­li­gen Com­pu­ter gespei­chert, und der Aus­tausch geht gra­tis, in gro­ssem Mass­stab und ohne Qua­li­täts­ver­lust von­stat­ten.

Quel­le: EDÖB – Die Bekämp­fung der Pro­dukt­e­pi­ra­te­rie im Inter­net – Schutz des Urhe­ber­rechts und Schutz der Pri­vat­sphä­re

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Rechtsanwalt bei FRORIEP. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich. Er ist Gründer von swissblawg.