Update 10. Juli 2016

Die fran­zö­si­sche Natio­nal­ver­samm­lung hat am 30. Juni 2016 beschlos­sen, das Erfor­der­nis der Daten­lo­ka­li­sie­rung fal­len­zu­las­sen. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: Blog von Hun­ton & Wil­liams.

- – - -

Der fran­zö­si­sche Senat hat kürz­lich – am 3. Mai 2016 – beschlos­sen, in der Loi infor­ma­tique et liber­tés durch die fol­gen­de, neue Bestim­mung in Art. 26 eine ver­hält­nis­mä­ssig mil­de Form des Daten­na­tio­na­lis­mus vor­zu­se­hen, die man als Daten­re­gio­na­lis­mus bezeich­nen könn­te:

«6° Elles sont stockées dans un cent­re de don­nées situé sur le ter­ri­toire de l’un des États mem­bres de l’Union euro­péen­ne, et, sans préju­di­ce des enga­ge­ments inter­na­tion­aux de la Fran­ce et de l’Union euro­péen­ne, ne peu­vent fai­re l’objet d’aucun trans­fert vers un État tiers.»

Das Ziel die­ser Ände­rung wur­de dabei wie folgt umschrie­ben:

Il s’agit d’imposer le stocka­ge des don­nées per­son­nel­les des citoy­ens français sur le ter­ri­toire euro­péen, afin de s’assurer ain­si de l’applicabilité des dis­po­si­ti­ons légis­la­ti­ves pri­ses au niveau euro­péen, en matiè­re de pro­tec­tion des don­nées per­son­nel­les. L’annulation du Safe Har­bor par la Cour de Justi­ce de l’Union Euro­péen­ne rend d’autant plus cri­tique cet­te dis­po­si­ti­on.

Dass die­se Bestim­mung mit den Anfor­de­run­gen der Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung kaum kom­pa­ti­bel ist, wur­de – im Inter­es­se der “Daten­sou­ve­rä­ni­tät” Frank­reichs – nicht berück­sich­tigt. – Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den sich bei Hogan Lovells.

Der Aus­druck “Daten­na­tio­na­lis­mus” wird seit 3 – 4 Jah­ren für Rege­lun­gen ver­wen­det, die die Über­mitt­lung von Per­so­nen­da­ten ins Aus­land erheb­lich ein­schrän­ken.

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Rechtsanwalt bei FRORIEP. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich. Er ist Gründer von swissblawg.