Die eng­li­sche Daten­schutz-Auf­sichts­be­hör­de ICO hat einen Leit­fa­den zu “Child­ren and the GDPR” ver­öf­fent­licht. Inter­es­sier­te Krei­se kön­nen bis Ende Febru­ar dazu Stel­lung neh­men.

Der Leit­fa­den ist recht all­ge­mein gehal­ten. Offe­ne Fra­gen wer­den kaum geklärt, z.B. die fol­gen­den:

  • auf wel­che Art und Wei­se die Ein­wil­li­gung bzw. Zustim­mung der Eltern (bzw. “Trä­ger der elter­li­chen Ver­ant­wor­tung”) kon­kret ein­zu­ho­len ist (Art. 8 Abs. 1 und 2 DSGVO; meist wird es ein Dou­ble-Opt-In-Ver­fah­ren sein);
  • wann ein Dienst der Infor­ma­ti­ons­ge­sell­schaft “direkt” einem Kind gemacht wird.

Der Leit­fa­den gibt aber eine gute Über­sicht über die Son­der­re­geln der DSGVO für Kin­der.

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Rechtsanwalt bei FRORIEP. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich. Er ist Gründer von swissblawg.