Gemäss Mit­tei­lung der Daten­schutz­stel­le des Für­sten­tums Liech­ten­stein vom 7. Janu­ar 2019 ist das total­re­vi­dier­te Daten­schutz­ge­setz (DSG) seit dem 1. Janu­ar 2019 in Kraft. Liech­ten­stein nutz­te hier­in den Gestal­tungs­spiel­raum, den die DSGVO in ihren Öff­nungs­klau­seln den natio­na­len Gesetz­ge­bun­gen gewährt.

Auf­bau und Inhalt des total­re­vi­dier­ten DSG fol­gen dem deut­schen Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG) als Rezep­ti­ons­vor­la­ge. Nicht gefolgt wur­de der Rezep­ti­ons­vor­la­ge u.a. in Bezug auf die beson­de­re Pflicht zur Ernen­nung eines Daten­schutz­be­auf­trag­ten gemäss Art. 37 Abs. 4 DSGVO (§ 38 BDSG).

Posted by Jacqueline Sievers

RA Dr. Jaqueline Sievers war von 2013-2015 bei Homburger tätig und ist zurzeit LL.M-Studentin in Edinburgh.