Marc Amstutz schal­tet sich mit einem Gast­kom­men­tar in der heu­ti­gen NZZ in die (in der Schweiz von Eckert ange­sto­sse­ne und insb. von Fröh­lich-Bleu­ler wei­ter­ge­führ­te) Dis­kus­si­on um ein Daten­ei­gen­tum ein (dazu hier). Er sieht “gewich­ti­ge Grün­de” für ein Daten­ei­gen­tum, mit fol­gen­den Argu­men­ten:

  • Men­schen kön­nen Com­pu­ter­code nicht ver­ste­hen. Sie kön­nen daher nicht über­wa­chen, was mit ihren Daten im Inter­net pas­siert. Des­halb kön­nen Big-Data-Unter­neh­men unbe­merkt Daten sam­meln und das Ver­hal­ten der Nut­zer steu­ern (Amstutz spricht von der “algo­rith­mi­schen Gou­ver­ne­men­ta­li­tät”).
  • Das Daten­ei­gen­tum wür­de die Daten dem User zuwei­sen, der sie “pro­du­ziert”. Also kann sich nicht mehr jeder­mann Daten frei aneig­nen, denn sonst kön­nen User kla­gen. Aller­dings sei nur eine kol­lek­ti­ve Rechts­durch­set­zung rea­li­stisch.

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Rechtsanwalt bei FRORIEP. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich. Er ist Gründer von swissblawg.