Postu­lat Heim (12.3831): Medi­zi­ni­sche Regi­ster. Ein wich­ti­ger Schlüs­sel für die Qua­li­täts­si­che­rung im Gesund­heits­we­sen

Eingereichter Text

Medi­zi­ni­sche Regi­ster sind ein wich­ti­ges Grund­la­gen­in­stru­ment für die Qua­li­täts­si­che­rung im Gesund­heits­we­sen. Nicht unbe­trächt­lich ist auch ihr öko­no­mi­scher Nut­zen, wenn es dar­um geht, die Effi­zi­enz und die Effek­ti­vi­tät in der Gesund­heits­ver­sor­gung zu stär­ken. Ange­sichts der hohen Bedeu­tung medi­zi­ni­scher Regi­ster wird der Bun­des­rat beauf­tragt zu prü­fen, auf wel­chem Gebiet der schwei­ze­ri­schen Gesund­heits­ver­sor­gung Regi­ster bestehen, wel­che in ihrer Voll­stän­dig­keit und Qua­li­tät zu stär­ken sind, wel­che wei­te­ren Regi­ster zur Umset­zung der natio­na­len Qua­li­täts­stra­te­gie aus Sicht des Bun­des inhalt­li­che und zeit­li­che Prio­ri­tät haben, wer mit ihrer Erstel­lung beauf­tragt wer­den soll und wie die Finan­zie­rung sicher­zu­stel­len ist.

Begründung

In sei­nem Bericht “Kon­kre­ti­sie­rung der Qua­li­täts­stra­te­gie des Bun­des im schwei­ze­ri­schen Gesund­heits­we­sen” postu­liert der Bun­des­rat am 25. Mai 2011 als Sofort­mass­nah­me die Ein­füh­rung natio­na­ler Qua­li­täts­re­gi­ster. Als prio­ri­tä­res The­ma für ein Qua­li­täts­pro­gramm 2011 – 2014 will er die Sicher­heit bei inva­si­ven Inter­ven­tio­nen mit ver­schie­de­nen chirurgischen/orthopädischen Regi­stern erhö­hen. Bei heu­te exi­stie­ren­den Regi­stern stellt er zudem Män­gel betref­fend Flä­chen­deckung, Voll­stän­dig­keit und Ein­heit­lich­keit fest. Trotz der hohen Bedeu­tung von medi­zi­ni­schen Regi­stern für die Ver­sor­gungs- und Behand­lungs­qua­li­tät sind Pro­ble­me wie Qua­li­tät, feh­len­de Teil­nah­me­be­reit­schaft der Lei­stungs­er­brin­ger und feh­len­de Ver­bind­lich­keit für die­sel­ben sowie die Finan­zie­rung von Regi­stern ein Dau­er­the­ma. Bestehen­de Regi­ster, z. B. das Amis Plus, die kan­to­na­len Krebs­re­gi­ster, das AQC-Regi­ster usw., haben Schwie­rig­kei­ten, u. a. mit der unge­nü­gen­den Voll­stän­dig­keit oder Ein­heit­lich­keit der Daten­er­fas­sung. Wenn der Bund nun zu Recht und auch als Auf­trag des Par­la­men­tes sei­ne Ver­ant­wor­tung nach Arti­kel 58 KVG in der Qua­li­täts­si­che­rung ver­mehrt wahr­neh­men und in füh­rend-koor­di­nie­ren­der Funk­ti­on tätig sein will, so sind für die Wahr­neh­mung die­ser Füh­rungs­rol­le mit ver­bind­li­chen Regi­stern auch die ent­spre­chen­den Grund­la­gen zu schaf­fen.

Stellungnahme des Bundesrats vom 29.8.2017

Im vom Bun­des­rat am 25. Mai 2011 gut­ge­hei­sse­nen Bericht zur Kon­kre­ti­sie­rung der Qua­li­täts­stra­te­gie wer­den Qua­li­täts­re­gi­ster als eines von ver­schie­de­nen Instru­men­ten für die Ermitt­lung von Qua­li­täts­in­di­ka­to­ren genannt. Als Mass­nah­me zu ihrer För­de­rung wird die Ver­bes­se­rung von Rah­men­be­din­gun­gen ange­führt. Neben der Ziel­set­zung der Qua­li­täts­si­che­rung gibt es auch wei­te­re Zie­le von medi­zi­ni­schen Regi­stern wie die Epi­de­mio­lo­gie (als Grund­la­ge für die Erar­bei­tung und Eva­lua­ti­on von Prä­ven­ti­ons- und Früh­erken­nungs­mass­nah­men sowie zur Unter­stüt­zung der Ver­sor­gungs­pla­nung) und die For­schung. Die The­ma­tik von medi­zi­ni­schen Regi­stern ist in Anbe­tracht der ver­schie­de­nen Ziel­set­zun­gen und unter­schied­li­chen Nut­zern, der Kom­ple­xi­tät der Daten­er­he­bungs­pro­zes­se, der Daten­zu­sam­men­füh­rung, des Daten­schut­zes und Siche­rung der Regi­ster­qua­li­tät sowie hin­sicht­lich Ver­pflich­tun­gen zur Daten­er­he­bung und gleich­zei­ti­ger Berück­sich­ti­gung des Rech­tes auf infor­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung sehr breit. Die Füh­rung von Regi­stern ist auf­wen­dig, wes­halb die Kosten-Nut­zen-Abwä­gung sorg­fäl­tig durch­zu­füh­ren ist.
Das Bun­des­amt für Gesund­heit erar­bei­tet im Auf­trag des Bun­des­ra­tes gesetz­li­che Grund­la­gen für eine schweiz­weit ein­heit­li­che Regi­strie­rung von Krebs­er­kran­kun­gen. Zusätz­lich wird geprüft, ob es sinn­voll, durch­führ­bar und finan­zier­bar ist, auch für ande­re Krank­hei­ten natio­na­le Regi­ster zu schaf­fen. Sei­tens der Ver­bin­dung der Schwei­ze­ri­schen Ärz­tin­nen und Ärz­te FMH wur­de eine Über­sicht über die in der Schweiz vor­han­de­nen medi­zi­ni­schen Regi­ster erar­bei­tet (http://www.fmh.ch/themen/qualitaet/forum_medizinische_register.cfm). Hin­sicht­lich der För­de­rung von medi­zi­ni­schen Regi­stern für die Qua­li­täts­si­che­rung unter­stützt der Bun­des­rat grund­sätz­lich das Anlie­gen des Postu­lats. In Über­ein­stim­mung mit der Qua­li­täts­stra­te­gie ist er bereit, das The­ma kon­zep­tu­ell zu unter­su­chen.

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Rechtsanwalt bei FRORIEP. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich. Er ist Gründer von swissblawg.