Bun­des­rat will Regi­ster für wirt­schaft­lich Berech­tig­te einführen

Der Bun­des­rat hat am 12. Okto­ber 2022 das Eid­ge­nös­si­sche Finanz­de­par­te­ment (EFD) beauf­tragt, eine Geset­zes­vor­la­ge zur “erhöh­ten Trans­pa­renz und erleich­ter­ten Iden­ti­fi­ka­ti­on der wirt­schaft­lich Berech­tig­ten von juri­sti­schen Per­so­nen” aus­zu­ar­bei­ten (Medi­en­mit­tei­lung).

Die Vor­la­ge sol­le bis Ende Juni 2023 vor­lie­gen. Es sol­len ins­be­son­de­re ein Regi­ster zur Iden­ti­fi­ka­ti­on wirt­schaft­lich Berech­tig­ter und neue Pflich­ten zur risi­ko­ba­sier­ten Aktua­li­sie­rung von Infor­ma­tio­nen über effek­tiv Berech­tig­te ein­ge­führt wer­den. Das Regi­ster wäre für bestimm­te Behör­den zugäng­lich, aber nicht öffent­lich. Zudem sol­le das EFD

Mass­nah­men zur Stär­kung des aktu­el­len Dis­po­si­tivs zur Bekämp­fung der Geld­wä­sche­rei in die Geset­zes­vor­la­ge auf­neh­men. Ins­be­son­de­re soll unter Ein­be­zug der betrof­fe­nen Akteu­re geprüft wer­den, ob wei­te­re Anpas­sun­gen im Geld­wä­sche­rei­ab­wehr­dis­po­si­tiv, etwa im Bereich Rechts­be­ru­fe, vor­ge­nom­men wer­den sollen.