Generic selectors
Nur exakte Treffer
im Titel suchen
Search in content

Beiträge zum Thema

Bussen

Däne­mark: Hohe Bus­se wegen jah­re­lan­ger Ver­let­zung der Datenlöschpflichten

Die däni­sche Daten­schutz­be­hör­de, die Data­til­syn­et, hat gegen die Dans­ke Bank Straf­an­trag gestellt. Zugleich bean­trag­te sie, dass eine Bus­se von umge­rech­net CHF 1.37 Mio. ver­hängt wer­de. Grund war, dass die Bank bei mehr als 400 Syste­men nicht doku­men­tiert hat­te, dass Regeln für die Löschung und Spei­che­rung von Personendaten

AEPD (Spa­ni­en): Bus­se gegen Auf­trags­be­ar­bei­ter wegen Ver­wei­ge­rung der Datenherausgabe

Die spa­ni­sche Daten­schutz­auf­sichts­be­hör­de AEPD hat mit Datum vom 17. August 2021 eine Bus­se von EUR 100‘000 gegen einen IT-Dienst­­lei­­ster ver­hängt, der es ent­ge­gen der Bestim­mung der Auf­trags­ver­ar­bei­tungs­ver­ein­ba­rung unter­las­sen hat­te, dem Ver­ant­wort­li­chen die Auf­trags­da­ten her­aus­zu­ge­ben oder den vom Auf­trags­be­ar­bei­ter betrie­be­nen Ser­ver zugäng­lich zu machen. Der Auftragsbearbeiter

DSGVO: Set­zen Unter­neh­mens­bus­sen den Nach­weis der Pflicht­ver­let­zung durch eine natür­li­che Per­son voraus?

Die DSGVO sieht bekannt­lich hohe Bus­sen­rah­men gegen Unter­neh­men vor, bis 4% des welt­wei­ten Vor­jah­res­um­sat­zes des Unter­neh­mens betra­gen. In ein­zel­nen Fäl­len kam es auch zu hohen Bus­sen, die in der Regel aber gericht­lich ange­grif­fen wor­den sind. Nicht klar ist in die­sem Fall aber, ob die Unternehmensbusse

Whats­App: Bus­se von EUR 225 Mio. wegen Ver­let­zung der Informationspflicht

Die iri­sche Daten­schutz­kom­mis­si­on (Data Pro­tec­tion Com­mis­si­on, DPC) hat am 2. Sep­tem­ber 2021 den Abschluss einer mehr als zwei­ein­halb Jah­re dau­ern­den Unter­su­chung bei Whats­App bekannt­ge­ge­ben. Gegen­stand der Unter­su­chung war gemäss der Medi­en­mit­tei­lung der DPC, ob Whats­App die Infor­ma­ti­ons­pflich­ten nach der DSGVO ver­letzt hat, u.a. auch über

Inter­pel­la­ti­on Mich­aud Gigon (21.3551): Den Prak­ti­ken von Inkas­sofir­men Gren­zen setzen

Inter­pel­la­ti­on Mich­aud Gigon (21.3551): Den Prak­ti­ken von Inkas­sofir­men Gren­zen set­zen Ein­ge­reich­ter Text Mit sei­nem Postu­lat 12.3641 for­der­te Stän­de­rat Raphaël Comte Rah­men­be­din­gun­gen für die Prak­ti­ken von Inkas­so­un­ter­neh­men. In sei­nem Bericht in Erfül­lung des Postu­lats kam der Bun­des­rat zum Schluss, es sei an den Gerich­ten, über die Höhe

Bekannt­ga­be von Gesund­heits­da­ten an Ehe­mann: Bus­se von EUR 50’000; Ver­öf­fent­li­chung als Nebensanktion

In Ita­li­en hat der Garan­te, die ita­lie­ni­sche Auf­sichts­be­hör­de. mit Ent­scheid von 27. Janu­ar 2021 eine Bus­se von EUR 50’000 gegen ein Kran­ken­haus ver­hängt, dem ein Ver­stoss gegen die daten­schutz­recht­li­chen Vor­ga­ben bei Gesund­heits­da­ten zur Last gelegt wur­de (Ent­scheid auf ita­lie­nisch). Es ging um Daten einer Patientin,

CNIL: EUR 100 Mio.-Busse gegen Goog­le und EUR 35 Mio.-Busse gegen Ama­zon verhängt

Die fran­zö­si­sche Daten­schutz­be­hör­de CNIL hat im Zusam­men­hang mit dem Ein­satz von Coo­kies sowohl gegen Goog­le (Déli­bé­ra­ti­on SAN-2020 – 012 vom 7. Dezem­ber 2020) als auch gegen Ama­zon (Déli­bé­ra­ti­on SAN-2020 – 013 vom 7. Dezem­ber 2020) hohe Bus­sen ver­hängt. Kon­kret geht es um Ver­let­zun­gen des Art. 82 “Loi Infor­ma­tique et

Frank­reich: Dawn Raid; Bus­se von EUR 250’000 gegen Spartoo

Die fran­zö­si­sche Auf­sichts­be­hör­de CNIL hat das Online-Unter­­neh­­men Spar­too SAS mit einer Bus­se von EUR 250’000 bestraft. Fol­gen­de Kri­te­ri­en waren dabei v.a. rele­vant: Der Bus­sen­rah­men von EUR 20 Mio./4% des Jah­res­um­sat­zes; dass die Ver­stö­sse weit­ge­hend Bestim­mun­gen betra­fen, die bereits vor dem Inkraft­tre­ten der DSGVO bestan­den hatten:

Ita­li­en: Bus­se von EUR 16.7 Mio. gegen einen Telekommunikationsanbieter

Die ita­lie­ni­sche Daten­­schutz-Auf­­­sicht­s­­be­­hör­­de, der Garan­te, hat eine Bus­se von EUR 16.7 Mio. gegen Wind Tre SpA ver­hängt, einen ita­lie­ni­schen Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­bie­ter. Anlass gaben meh­re­re Daten­schutz­ver­let­zun­gen im Zusam­men­hang mit Direkt­mar­ke­ting­mass­nah­men. Der Garan­te hat­te hun­der­te Beschwer­den erhal­ten, weil Wind Tre ohne Ein­wil­li­gung Wer­be­nach­rich­ten per SMS, E‑Mail und –