BVGer

BVGer B‑4139/2015: Schluss­be­rich­te der WEKO

Mit Urteil vom 16. April 2021 setz­te sich das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt mit der Fra­ge aus­ein­an­der, inwie­weit die WEKO befugt ist, ihre Schluss­be­rich­te zu ver­öf­fent­li­chen (BVGer B‑4139/2015). Sei­nem Grund­satz­ur­teil BVGE 2020 IV/3 fol­gend, bejah­te es die kar­tell­ge­setz­li­che Grund­la­ge dafür und prüf­te die

BVGer A‑4494/2020: kei­ne Ein­sicht in «Fall Crypto»

Die Schwei­ze­ri­sche Export­ri­si­ko­ver­si­che­rung (SERV) hat einer Redak­teu­rin der «Rund­schau» zurecht die Ein­sicht in ihre Unter­la­gen ver­wehrt. Dies ent­schied das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt am 20. April 2021 (BVGer A‑4494/2020). Die streit­ge­gen­ständ­li­chen Listen betra­fen den Export von Chif­frier­ge­rä­ten der Cryp­to AG und der Crypto

BVGer: BGÖ auf Unter­la­gen der Steu­er­ex­per­ten­prü­fung grund­sätz­lich anwendbar

Das BVGer hat am 18. Mai 2020 ent­schie­den, dass Prü­fungs­un­ter­la­gen der Prü­fung für Steu­er­ex­per­ten im Grund­satz dem Öffent­lich­keits­ge­setz des Bun­des (BGÖ) unter­ste­hen (A‑458/2020). Dies gilt kon­kret für eine „anony­mi­sier­te Über­sicht der von sämt­li­chen Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten erziel­ten Resul­ta­te bezie­hungs­wei­se Statistik

A‑1432/2016: Greenpeace/Axpo; Öffent­lich­keits­prin­zip und Umgang mit Ver­wei­ge­rungs­grün­den (z.B. Geschäfts­ge­heim­nis­sen) bei umfang­rei­chen Dokumenten

Beim vor­lie­gen­den Ent­scheid A‑1432/2016 des BVGer war strit­tig, ob Green­peace einen auf BGÖ gestütz­ten Anspruch auf Ein­sicht in Doku­men­te der Axpo betr. das KKW Bez­nau hat. Kon­kret ging es um ein rund 950-sei­­ti­­ges Doku­ment zur Abnüt­zung des Druck­be­häl­ters. Das ENSI

BVGer, A‑5225/2015 – Lucen­cy: Wei­ter­ga­be von Adressdaten

Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt hat im Zusam­men­hang mit einer Emp­feh­lung des EDÖB an Lucen­cy AG, eine schwei­ze­ri­sche Mar­­ke­­ting-Agen­­tur, ein Urteil gefällt (Urteil A‑5225/2015 vom 12. April 2017; PDF). Die Emp­feh­lung des EDÖB war durch Hin­wei­se von Per­so­nen ange­sto­ssen wor­den, die uner­wünsch­te Werbeschreiben

BVGer, A‑7874/2015 – Greenpeace/KKW Leib­stadt: BGÖ; Begriff des amt­li­chen Doku­ments; Kosten­tra­gung; Wie­der­be­schaf­fungs­pflicht; Publi­ka­ti­on im Internet

[Ent­scheid nicht rechts­kräf­tig, ange­foch­ten beim Bun­des­ge­richt] Green­peace hat­te beim Eid­ge­nös­si­schen Nukle­ar­si­cher­heits­in­spek­to­rat ENSI Ende 2014 ein Gesuch zum Zugang von Abluft­da­ten (sog. EMI-Daten) am Kamin des Kern­kraft­werks Leib­stadt (KKL) gestellt. Die­se Daten die­nen dazu, in Not­fäl­len die radio­ak­ti­ve Strah­lung zu beurteilen.

BVGer (B‑5796/2014, 16.3.2016) – Daten­samm­lung der FINMA “Gewähr für ein­wand­freie Geschäfts­tä­tig­keit und Berufs­aus­übung”; gesetz­li­che Grund­la­ge; Richtigkeit

[Ent­scheid vom Bun­des­ge­richt auf­ge­ho­ben; vgl. den Bericht bei swiss­b­lawg] Die FINMA führt seit 2009 die Daten­samm­lung „Gewähr für ein­wand­freie Geschäfts­tä­tig­keit und Berufs­aus­übung“ mit dem Zweck „Hilfs­da­ten­samm­lung zur Beur­tei­lung, ob ein­zel­ne natür­li­che Per­so­nen für gewis­se Funk­tio­nen bei Beauf­sich­tig­ten die in den