OGer ZH: “Offen­ba­rung” eines Geheim­nis­ses doch schon bei Mög­lich­keit der Kenntnisnahme?

Das Zür­cher Ober­ge­richt hat­te in einer Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen einem Kli­en­ten und sei­ner ehe­ma­li­gen Anwäl­tin eine angeb­li­che Ver­let­zung des Berufs­ge­heim­nis­ses zu beur­tei­len. In sei­nem Beschluss UE190028‑O vom 27. Dezem­ber 2019 hält es dabei – ohne sich mit der Fra­ge näher aus­ein­an­der­set­zen zu müs­sen – zur “Offen­ba­rung” i.S.v. Art. 321 Abs. 1 StGB fol­gen­des fest: Das … wei­ter­le­sen

SPK-SR: Geburt und Tod des daten­schutz­recht­li­chen Konzernprivilegs?

Gestern wur­den, wie berich­tet, die Vor­schlä­ge der Staats­po­li­ti­schen Kom­mis­si­on des Stän­de­rat (SPK-SR) ver­öf­fent­licht. Eine der inter­es­san­te­ren Neue­run­gen betrifft das Kon­zern­pri­vi­leg: Im Rah­men des Recht­fer­ti­gungs­re­gimes schlägt die SPK-SR vor, den Recht­fer­ti­gungs­grund des wirt­schaft­li­chen Wett­be­werbs leicht aus­zu­deh­nen, gleich­zei­tig aber dort ent­fal­len zu las­sen, wo Per­so­nen­da­ten an Drit­te bekannt­ge­ge­ben wer­den. Die­se Aus­nah­me wird wie­der­um durch … wei­ter­le­sen

EDÖB: Emp­feh­lung zum Bonus­pro­gramm „Helsa­na+“

Der EDÖB hat die Sach­ver­halts­ab­klä­rung i.S. Helsa­na+ nach Art. 27 und 29 DSG mit einer Emp­feh­lung (PDF) abge­schlos­sen, weil sich die Par­tei­en über eini­ge Punk­te nicht einig wur­den. Die Emp­feh­lung betrifft das Bonus­pro­gramm „Helsa­na+“, das die Hel­­sa­­­na-Zusa­t­­z­­­ver­­­­­si­che­­­rung anbie­tet. Das Bonus­pro­gramm ermög­licht das Sam­meln von Punk­ten für gesund­heits­be­wuss­tes Ver­hal­ten, sozia­les und gesell­schaft­li­ches Enga­ge­ment und … wei­ter­le­sen

pri­vatim: Lösungs­vor­schlä­ge für die Aus­la­ge­rung von Patientendaten

Wie berich­tet hat ein Gut­ach­ten von Prof. Wolf­gang Woh­lers zur Bekannt­ga­be von einem Berufs­ge­heim­nis unter­fal­len­den Daten (also z.B. von Pati­en­ten­da­ten) an Out­­sour­cing-Anbie­­ter hohe Wel­len geschla­gen. Woh­lers hält eine sol­che Bekannt­ga­be ohne die Ein­wil­li­gung des Geheim­nis­herrn für wider­recht­lich, sofern die Offen­ba­rung des Geheim­nis­ses nicht unab­ding­bar und für den Geheim­nis­herrn vor­her­seh­bar ist, und dies … wei­ter­le­sen

Swiss‑U.S. Pri­va­cy Shield: Selbst­zer­ti­fi­zie­run­gen sind ab heu­te möglich

Ab heu­te (12. April 2017) kön­nen US-Unter­­neh­­men beim DOC den Zer­ti­fi­zie­rungs­pro­zess unter dem Swiss‑U.S. Pri­va­cy Shield ein­lei­ten. Der Pri­va­cy Shield (vgl. unse­re Über­sicht und unse­re bis­he­ri­gen Bei­trä­ge zum The­ma) ersetzt das vom EuGH im „Schrems“-Urteil als ungül­tig erach­te­te Safe-Har­­bor-Abkom­­men als Grund­la­ge für die Über­mitt­lung von Per­so­nen­da­ten in die USA. Den USA wird anson­sten … wei­ter­le­sen

Nich­tig­keits­kla­ge gegen das EU‑U.S. Pri­va­cy Shield beim EuGH eingereicht

Gestern (26. Okto­ber 2016) berich­te­te Reu­ters, dass die Dig­i­ti­al Rights Ire­land Ltd beim Euro­päi­schen Gerichts­hof eine Nich­tig­keits­kla­ge gegen den Ange­mes­sen­heits­be­schluss der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on über das EU‑U.S. Pri­va­cy Shield vom 12. Juli 2016 ein­ge­reicht habe (Rechts­sa­che T‑670/16). Dig­i­ti­al Rights Ire­land Ltd wird nun vor dem Euro­päi­schen Gericht (Zustän­dig­keit gemäss Art. 256 Abs. 1 AEUV) … wei­ter­le­sen

Euro­päi­scher Rat: EU und USA unter­zeich­ne­ten Umbrella-Agreement

Am 2. Juni 2016 unter­zeich­ne­ten die EU und die USA ein Umbrel­la Agree­ment, wel­ches den Daten­schutz bei der Daten­über­mitt­lung in der Zusam­men­ar­beit zwi­schen der EU und den USA zu Straf­ver­fol­gungs­zwecken regeln soll. Als Näch­stes wird das Abkom­men dem Euro­päi­schen Par­la­ment zur Geneh­mi­gung vor­ge­legt. Die ent­spre­chen­de Pres­se­mit­tei­lung kann hier abge­ru­fen werden.

EDÖB – Daten­fluss zwi­schen Grund- und Zusatz­ver­si­che­rung: Ana­ly­se des Bun­des­ge­rich­t­ent­scheids vom 30.10.2014

Im Okto­ber 2014 hat das Bun­des­ge­richt ent­schie­den, dass die Grund- und Zusatz­ver­si­che­rung einer Ver­si­che­rungs­grup­pe sämt­li­che rele­van­ten Infor­ma­tio­nen über einen Ver­si­cher­ten ken­nen müs­sen, die inner­halb ihrer Orga­ni­sa­ti­on vor­han­den sind (4A_294/2014). Nach­fol­gend wird erläu­tert, wie­so dies aus daten­schutz­recht­li­cher Sicht pro­ble­ma­tisch ist. Quel­le: EDÖB – Daten­fluss zwi­schen Grund- und Zusatz­ver­si­che­rung: Ana­ly­se des Bun­des­ge­rich­t­ent­scheids vom 30.10.2014