Im Hin­blick auf die Bera­tung des Kom­mis­si­ons­ent­wurfs des DSG am 24. und 25. Sep­tem­ber 2019 im Natio­nal­rat haben die Par­la­ments­dien­ste fol­gen­de Doku­men­te ver­öf­fent­licht:

  • Ablauf der Debat­te (Stand 11. Sep­tem­ber 2019) mit Anga­ben zur Auf­tei­lung der Debat­te in Ein­tre­tens­de­bat­te mit den Min­der­heits­an­trä­gen Rutz und Wer­muth für die Rück­wei­sung an Kom­mis­si­on (Rutz) bzw. Bun­des­rat (Wer­muth) und Detail­be­ra­tung in vier Blöcken:
    • Block 1: Zweck, Gel­tungs­be­reich, Begrif­fe und Grund­sät­ze;
    • Block 2: All­ge­mei­ne Bestim­mun­gen sowie Infor­ma­ti­ons­pflich­ten des Ver­ant­wort­li­chen und des
      Auf­trags­be­ar­bei­ters;
    • Block 3: Wei­te­re Pflich­ten des Ver­ant­wort­li­chen und des Auf­trags­be­ar­bei­ters sowie Rech­te der betrof­fe­nen
      Per­son;
    • Block 4 (Beson­de­re Bestim­mun­gen zur Daten­be­ar­bei­tung durch pri­va­te Per­so­nen und Bun­des­or­ga­ne, EDÖB, Straf­be­stim­mun­gen, Abschluss von Staats­ver­trä­gen, Schluss­be­stim­mun­gen, Auf­he­bung und Ände­rung ande­rer Erlas­se)
  • neue Anträ­ge Jaus­lin vom 12. Sep­tem­ber 2019 und Roma­no vom 19. Sep­tem­ber 2019 zu Art. 11 Abs. 5 E‑DSG: Bei­de wol­len die Aus­nah­me von der Pflicht zur Füh­rung eines Bear­bei­tungs­ver­zeich­nis­ses bei der Schwel­le von 250 Mit­ar­bei­tern anset­zen, mit fol­gen­der Begrün­dung:

    Mit die­sem Antrag wird das Daten­schutz­ge­setz an das euro­päi­sche Daten­schutz­recht ange­gli­chen. Letz­te­res sieht für Unter­neh­men mit weni­ger als 250 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern Aus­nah­men zur Pflicht, ein Ver­zeich­nis über die Daten­be­ar­bei­tun­gen zu füh­ren, vor. Damit kor­ri­giert der vor­lie­gen­de Antrag sowohl den bun­des­rät­li­chen „swiss finish“ mit 50 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern als auch den Mehr­heits­an­trag der SPK‑N (500 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter), der die DSGVO unter­schrei­tet.

Wei­te­re Ein­zel­an­trä­ge kön­nen bis am 23. Sep­tem­ber 2019 um 15.30 Uhr ein­ge­reicht wer­den.

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Rechtsanwalt bei FRORIEP. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich. Er ist Gründer von swissblawg.