Euro­päi­sche Cloud GAIA‑X als Alter­na­ti­ve zu ame­ri­ka­ni­schen Anbie­tern?

Euro­päi­sche Part­ner aus Poli­tik, Wirt­schaft und Wis­sen­schaft wol­len eine euro­päi­sche Daten­in­fra­struk­tur ent­wickeln. Ziel des Pro­jekts «GAIA‑X» ist es, ein offe­nes und trans­pa­ren­tes Daten-Öko­sy­stem zu gestal­ten. Per­spek­ti­visch soll GAIA‑X den Zugang zu einem brei­ten Pro­dukt- und Ser­vice­portfo­lio von euro­päi­schen Cloud-Anbie­tern ermög­li­chen.

Umge­setzt wer­den sol­len dabei euro­päi­sche Sicher­heits­stan­dards, z.B. Pri­va­cy by Design oder Zer­ti­fi­zie­rungs- und Akkre­di­tie­rungs­an­ge­bo­te. Jeder Anwen­der soll selbst ent­schei­den kön­nen, wo sei­ne Daten gespei­chert wer­den und von wem sie zu wel­chem Zweck ver­ar­bei­tet wer­den dür­fen.

Betei­ligt sind mehr als 300 Orga­ni­sa­tio­nen aus ver­schie­de­nen Län­dern, haupt­säch­lich jedoch aus Frank­reich und Deutsch­land. Unter ihnen sind die Unter­neh­men Atos, Oran­ge, SAP und Bosch. Als poten­ti­el­le Use Cases wer­den unter ande­rem die Berei­che Indu­strie 4.0, Finanz­we­sen, Health, Mobi­li­tät und Ener­gie ange­ge­ben. Der Fort­schritt des Pro­jekts kann auf einem Blog ver­folgt wer­den.