Inter­pel­la­ti­on Fia­la (19.3693): Digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on, eine gro­sse Her­aus­for­de­rung)

Eingereichter Text

Die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on ist die wahr­schein­lich gröss­te Her­aus­for­de­rung des 21. Jahr­hun­derts für Poli­tik, Wirt­schaft und Gesell­schaft. Den Über­gang von ana­log zu digi­tal so zu gestal­ten, dass die Bevöl­ke­rung pro­fi­tiert soll­te ein über­ge­ord­ne­tes Ziel dar­stel­len. Der Bei­rat für digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on befasst sich mit die­sen The­men. Es stel­len sich daher fol­gen­de Fra­gen:

1. Wer ist heu­te Mit­glied des Bei­rats des Bun­des­ra­tes für Digi­ta­li­sie­rung?

2. Nach wel­chen Kri­te­ri­en wer­den die Mit­glie­der aus­ge­wählt?

3. In wel­cher Regel­mä­ssig­keit trifft sich der Bei­rat für digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on?

4. Wel­che Ziel­set­zun­gen sind defi­niert und in wel­chem Zeit­raum sol­len die­se erreicht wer­den?

5. Wel­che zusätz­li­chen Mass­nah­men ergreift der Bun­des­rat um Hand­lungs­be­dar­fe in der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on zu erken­nen?

6. Sind die Inter­es­sen des Schwei­zer Zivil­ge­sell­schaft und der Wirt­schaft im Bei­rat aus­ge­gli­chen ver­tre­ten?

Begründung

Um die Wett­be­werbs­fä­hig­keit der Schweiz zu erhal­ten und wei­ter zu stär­ken, ist der erfolg­rei­chen digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on unse­rer Wirt­schaft unter Ein­be­zug der rele­van­ten Inter­es­sen­grup­pen Prio­ri­tät ein­zu­räu­men.

Stellungnahme des Bundesrats vom 14.8.19

Die Stra­te­gie “Digi­ta­le Schweiz” des Bun­des­ra­tes vom 5. Sep­tem­ber 2018 ver­folgt das über­ge­ord­ne­te Ziel, die Chan­cen, die sich durch den digi­ta­len Wan­del für die Gesell­schaft und die Wirt­schaft erge­ben, best­mög­lich zum Wohl aller zu nut­zen. Dabei geht der Bun­des­rat davon aus, dass die­se Trans­for­ma­ti­ons­pro­zes­se ver­netzt und im Dia­log mit allen Anspruchs­grup­pen zu gestal­ten sind. Der Bei­rat “Digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on WBF/UVEK” wur­de ins Leben geru­fen, um einen Aus­tausch zwi­schen Poli­tik und Ver­wal­tung mit Wirt­schaft, Wis­sen­schaft und Gesell­schaft zu The­men zu füh­ren, wel­che ins­be­son­de­re die bei­den genann­ten Depar­te­men­te betref­fen.

1. Der Bei­rat “Digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on WBF/UVEK” setzt sich aus Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­tern von Wirt­schaft, Wis­sen­schaft und Gesell­schaft zusam­men. Die ad per­so­nam ernann­ten Mit­glie­der wur­den anläss­lich der ersten Sit­zung des Gre­mi­ums am 12. Juni 2017 in einer Medi­en­mit­tei­lung des WBF und des UVEK kom­mu­ni­ziert (sie­he https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-67022.html). Je nach zu dis­ku­tie­ren­dem The­ma neh­men wei­te­re Fach­per­so­nen und Sta­ke­hol­der an den Sit­zun­gen teil.

2. Die an den Sit­zun­gen des Bei­rats teil­neh­men­den Per­so­nen müs­sen dia­log­fä­hig zu den aktu­el­len Ent­wick­lun­gen und Her­aus­for­de­run­gen im Bereich Digi­ta­li­sie­rung sein. Je nach Dis­kus­si­ons­the­ma (s. unten zu Fra­ge 4) wird von den jewei­li­gen Exper­tin­nen und Exper­ten Fach­kennt­nis auf dem betref­fen­den Gebiet erwar­tet.

3. Der Bei­rat “Digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on WBF/UVEK” trifft sich 3 Mal pro Jahr. Bis Ende 2019 wer­den ins­ge­samt 7 Sit­zun­gen statt­ge­fun­den haben.

4. Der Bei­rat dient dazu, sich über die aktu­el­len Ent­wick­lun­gen und Lösungs­an­sät­ze für anste­hen­de Her­aus­for­de­run­gen im Bereich Digi­ta­li­sie­rung aus­zu­tau­schen. Dies ermög­licht es den betrof­fe­nen Depar­te­men­ten und Ver­wal­tungs­ein­hei­ten auch, die Wei­chen­stel­lun­gen und Akti­vi­tä­ten des Bun­des mit betrof­fe­nen Krei­sen zu dis­ku­tie­ren. Zur Struk­tu­rie­rung die­ses Aus­tauschs wur­den fol­gen­de The­men fest­ge­legt: Digi­ta­le Bil­dung, E‑ID, Block­chain, Cyber­si­cher­heit, E‑Gesundheit, Daten und Daten­nut­zung, Künst­li­che Intel­li­genz sowie Smart Cities. Über den Aus­tausch hin­aus­ge­hen­de kon­kre­te Zie­le wur­den nicht fest­ge­legt.

5. Die Stra­te­gie “Digi­ta­le Schweiz” wird regel­mä­ssig im Aus­tausch mit allen Anspruchs­grup­pen wei­ter­ent­wickelt. Anläss­lich der alle zwei Jah­re statt­fin­den­den Kon­fe­renz “Digi­ta­le Schweiz” wird eine erste Bilanz zur Umset­zung der Stra­te­gie gezo­gen und neu­er Hand­lungs­be­darf dis­ku­tiert. Die­ser wird anschlie­ssend bis zur Ver­ab­schie­dung der aktua­li­sier­ten Stra­te­gie u. a. durch Umfra­gen und in Work­shops kon­kre­ti­siert. Die näch­ste Kon­fe­renz “Digi­ta­le Schweiz” fin­det am 2. Sep­tem­ber 2019 in Basel statt.

6. Die Vor­ste­hen­den des UVEK und des WBF wer­den im 3. Quar­tal 2019 nach den im Vor­feld für 2019 bereits fest­ge­leg­ten Sit­zungs­schwer­punk­ten Bilanz zie­hen und ent­schei­den, ob und in wel­cher Zusam­men­set­zung der Bei­rat “Digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on” in Zukunft wei­ter­ge­führt wer­den soll. Dabei wird auch die Fra­ge beleuch­tet, ob die Inter­es­sen der Schwei­zer Zivil­ge­sell­schaft und der Wirt­schaft im Bei­rat aus­ge­gli­chen ver­tre­ten sind.

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Rechtsanwalt bei FRORIEP. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich. Er ist Gründer von swissblawg.