Inter­pel­la­ti­on Reynard (17.4128): Ver­netz­tes Spiel­zeug: Wie las­sen sich Miss­bräu­che vermeiden?

Inter­pel­la­ti­on Reynard (17.4128): Ver­netz­tes Spiel­zeug: Wie las­sen sich Miss­bräu­che ver­mei­den? Ein­ge­reich­ter Text Am 4. Dezem­ber 2017 for­der­te die fran­zö­si­sche CNIL (Com­mis­si­on Natio­na­le de l’In­for­ma­tique et des Liber­tés) das Unter­neh­men Gene­sis auf, sich geset­zes­kon­form zu ver­hal­ten, um sein ver­netz­tes Spiel­zeug wei­ter­hin ver­kau­fen zu kön­nen. Deutsch­land hat die­se Spiel­zeu­ge im Febru­ar 2017 ver­bo­ten. Es hat­te … wei­ter­le­sen

Anlei­tung: Soft­ware deve­lo­p­ment with Data Pro­tec­tion by Design and by Default

Die nor­we­gi­sche Daten­­schutz-Auf­­­sicht­s­­be­­hör­­de hat einen kur­zen Leit­fa­den zur Ein­hal­tung der Grund­sät­ze von Pri­va­cy by design (Daten­schutz durch Tech­nik­ge­stal­tung) und Pri­va­cy by default (daten­schutz­freund­li­che Vor­ein­stel­lun­gen) ver­öf­fent­licht: www.datatilsynet.no/en/regulations-and-tools/guidelines/data-protection-by-design-and-by-default/?id=7733.

Postu­lat Bég­lé (16.3384): Elek­tro­ni­sche medi­zi­ni­sche Daten. Eine geschütz­te, trans­pa­ren­te und ziel­ge­rich­te­te Daten­er­he­bung im revi­dier­ten Bun­des­ge­setz über den Daten­schutz sicherstellen

Postu­lat Bég­lé (16.3384): Elek­tro­ni­sche medi­zi­ni­sche Daten. Eine geschütz­te, trans­pa­ren­te und ziel­ge­rich­te­te Daten­er­he­bung im revi­dier­ten Bun­des­ge­setz über den Daten­schutz sicher­stel­len Der Bun­des­rat bean­trag­te am 17. August 2016 die Annah­me des Postu­lats. Ein­ge­reich­ter Text Der Bun­des­rat wird beauf­tragt, zu prü­fen, wie fol­gen­de Punk­te in das revi­dier­te Bun­des­ge­setz über den Daten­schutz inte­griert wer­den kön­nen, damit beson­ders … wei­ter­le­sen

Postu­lat Schwa­ab (13.3806): Schutz der Pri­vat­sphä­re durch “pri­va­cy by default”

Postu­lat Schwa­ab (13.3806): Schutz der Pri­vat­sphä­re durch “pri­va­cy by default” Abge­schrie­ben (25.09.2015) Ein­ge­reich­ter Text Der Bun­des­rat wird beauf­tragt zu prü­fen, ob es zweck­mä­ssig ist, die Daten­schutz­ge­setz­ge­bung dahin­ge­hend zu ändern, dass das Kon­zept der daten­schutz­freund­li­chen Vor­ein­stel­lun­gen (“pri­va­cy by default”) ein­ge­führt wird. Begrün­dung Zahl­rei­che Unter­neh­men, ins­be­son­de­re sozia­le Netz­wer­ke, die Per­so­nen­da­ten sam­meln, bie­ten einen hohen Schutz die­ser … wei­ter­le­sen

Inter­pel­la­ti­on Schel­bert (06.3705): Wah­rung der elek­tro­ni­schen Privatsphäre

Inter­pel­la­ti­on Schel­bert (06.3705): Wah­rung der elek­tro­ni­schen Pri­vat­sphä­re Erle­digt (23.03.2007) Ein­ge­reich­ter Text Das Epta (Euro­pean Par­lia­men­ta­ry Tech­no­lo­gy Assess­ment) befasst sich mit Tech­­no­­lo­­gie­­fol­­gen-Abschä­t­­zung. In einem neu­en Bericht hat das Epta die Aus­wir­kun­gen elek­tro­ni­scher Dienst­lei­stun­gen auf unse­re Pri­vat­sphä­re unter­sucht und gene­rell poli­ti­schen Hand­lungs­be­darf fest­ge­stellt. In die­sem Zusam­men­hang bit­te ich den Bun­des­rat um die Beant­wor­tung fol­gen­der Fra­gen: … wei­ter­le­sen