DSGVO: Set­zen Unter­neh­mens­bus­sen den Nach­weis der Pflicht­ver­let­zung durch eine natür­li­che Per­son voraus?

Die DSGVO sieht bekannt­lich hohe Bus­sen­rah­men gegen Unter­neh­men vor, bis 4% des welt­wei­ten Vor­jah­res­um­sat­zes des Unter­neh­mens betra­gen. In ein­zel­nen Fäl­len kam es auch zu hohen Bus­sen, die in der Regel aber gericht­lich ange­grif­fen wor­den sind. Nicht klar ist in die­sem Fall aber, ob die Unter­neh­mens­bus­se vor­aus­setzt, dass ein schuld­haf­ter Ver­stoss gegen die … wei­ter­le­sen

BGer 4A_528/2020: Art. 328b OR kei­ne Ver­bots­norm, son­dern Bearbeitungsgrundsatz

Das Bun­des­ge­richt befand im Urteil 4A_518/2020 vom 25. August 2021, dass eine Daten­be­ar­bei­tung, die gegen Art. 328b OR ver­stösst, zwar rechts­wid­rig ist, sich ggf. aber auf einen Recht­fer­ti­gungs­grund gem. Art. 13 DSG stüt­zen kann. Die Par­tei­en hat­ten im Arbeits­ver­trag den Gebrauch eines Fir­men­han­dys zu aus­schliess­lich beruf­li­chen Zwecken ver­ein­bart. Der Arbeit­neh­mer gab das … wei­ter­le­sen

OLG Mün­chen: Recht auf Kopie nach Art. 15 DSGVO; äusserst wei­ter Begriff des Personendatums

Das OLG Mün­chen hat in einem am 4. Okto­ber 2021 ergan­ge­nen Urteil (Az. 3 U 2906/20) eine har­te Linie ver­tre­ten. Es ging um eine Kla­ge auf Aus­kunft i.S.v. Art. 15 DSGVO – ein­schliess­lich der Über­las­sung von Kopien – vor dem Hin­ter­grund eines zivil­recht­li­chen For­de­rungs­streits. Der Klä­ger hat­te Kopien u.a. von Tele­fon­no­ti­zen, Akten­ver­mer­ken, Pro­to­kol­len, … wei­ter­le­sen

HGer ZH: Pseud­ony­mi­sie­rung wirkt für den Emp­fän­ger wie Anonymsierung

Das Han­dels­ge­richt Zürich hat im Urteil HG190107‑O vom 4. Mai 2021 ent­schie­den, dass eine Pseud­ony­mi­sie­rung für den­je­ni­gen, der die pseud­ony­mi­sier­ten Daten kei­ner bestimm­ten Per­son zuord­nen kann, wie eine Anony­mi­sie­rung wirkt. Hin­ter­grund war eine geplan­te Über­mitt­lung von Per­so­nen­da­ten durch die Beklag­te, eine Gen­fer Bank, an das US-ame­­ri­­ka­­ni­­sche DOJ auf Basis eines Non-Pro­­­se­­cu­­ti­on-Agree­­ments. Es ging … wei­ter­le­sen

A‑5921/2020: Aus­stel­lung des Swis­sPass unter­steht dem Daten­schutz für Private

Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt hat mit dem Urteil A‑5921/2020 vom 29.07.2021 ent­schie­den, dass Per­so­nen­trans­port­ver­trä­ge zivil­recht­li­cher Natur sind. Das BVGer weist zwar auf die abwei­chen­de Auf­fas­sung hin, wonach der Per­so­nen­trans­port­ver­trag ver­wal­tungs­recht­li­cher Natur sei, über­nimmt sie aber nicht. Infol­ge­des­sen ist auch die ver­trag­li­che Aus­stel­lung des Swis­sPass, eines Trä­ger­me­di­ums des Ver­kehr­s­abon­ne­ments bzw. der Trans­port­ver­trä­ge, dem Pri­vat­recht zuzu­ord­nen. … wei­ter­le­sen

Schrems: Vor­la­ge­fra­gen des OGH an den EuGH

Der Ober­ste Gerichts­hof Öster­reichs (OGH) hat dem EuGH eine Rei­he von Fra­gen vor­ge­legt, im Zusam­men­hang mit einem Ver­fah­ren von Max Schrems gegen Face­book. Gegen­stand des Ver­fah­rens ist u.a. die Fra­ge, auf wel­cher Rechts­grund­la­ge Face­book bestimm­te Daten über Schrems ver­ar­bei­tet. Dabei geht es ins­be­son­de­re um die Fra­ge, ob sich Face­book zurecht auf Art. … wei­ter­le­sen

SLK: Ent­scheid Nr. 172/20 zum Spamverbot

Die Schwei­ze­ri­sche Lau­ter­keits­kom­mis­si­on SLK hat sich im Ent­scheid Nr. 172/20 mit der Fra­ge aus­ein­an­der­ge­setzt, wann der Ver­sand elek­tro­ni­scher Wer­be­nach­rich­ten “mas­sen­haft” (i.S.v. Art. 3 Abs. 1 lit. o UWG) erfolgt. Sie hat dabei fest­ge­hal­ten, dass es nicht auf die Anzahl ver­sand­ter E‑Mails (“quan­ti­ta­ti­ver Ansatz”), son­dern auf die Auto­ma­ti­sie­rung des Ver­sands (“qua­li­ta­ti­ver Ansatz”) ankommt: Die Bot­schaft zur … wei­ter­le­sen

BGer 1C_370/2020: Inter­kan­to­na­les Öffentlichkeitsprinzip?

Die Zür­cher Gesund­heits­di­rek­ti­on wird neu über die Ein­sicht in Doku­men­te der Kon­fe­renz der kan­to­na­len Gesund­heits­di­rek­to­rin­nen und ‑direk­to­ren (GDK) ent­schei­den müs­sen. Die dage­gen erho­be­ne Beschwer­de des Kan­tons, der vor einem «Damm­bruch» warn­te, wies das Bun­des­ge­richt mit Urteil 1C_370/2020 vom 14. Juni 2021 ab. Die Gesund­heits­di­rek­ti­on hat­te das Gesuch des Ver­eins Öffentlichkeitsgesetz.ch bereits im Herbst … wei­ter­le­sen

EuGH C‑645/19: Aus­nah­men vom «One-Stop-Shop»

Natio­na­le Daten­schutz­be­hör­den dür­fen unter Umstän­den auch dann tätig wer­den, wenn das ver­ant­wort­li­che Unter­neh­men sei­nen Haupt­sitz im Aus­land hat und damit unter der Feder­füh­rung einer ande­ren Behör­de steht. Zu die­sem Schluss kam der Euro­päi­sche Gerichts­hof (EuGH) in sei­nem Urteil C‑645/19 vom 15. Juni 2021. Aus­gangs­punkt war eine Unter­las­sungs­kla­ge bel­gi­scher Daten­schüt­zer an die Adres­se von … wei­ter­le­sen