BGH i.S. Planet49: Tracking-Coo­kies nur mit akti­ver Ein­wil­li­gung

Update (12.08.20): Der Voll­text ist z.B. hier ver­füg­bar. Der deut­sche Bun­des­ge­richts­hof (BGH) hat gestern sein Urteil i.S. Planet49 ( I ZR 7/16) gefällt (das vor­la­ge­wei­se zum EuGH-Ent­­scheid i.S. Planet49 geführt hat­te). Bis­her ist erst die Medi­en­mit­tei­lung ver­füg­bar. Dar­in wird fest­ge­hal­ten, dass das Set­zen von Coo­kies zumin­dest dann eine Ein­wil­li­gung … wei­ter­le­sen

LG Hei­del­berg: kein DSGVO-Aus­kunfts­an­spruch bei unver­hält­nis­mä­ssi­gem Auf­wand

Das Land­ge­richt Hei­del­berg hat am 6. Febru­ar 2020 ein Urteil zum Aus­kunfts­an­spruch nach der DSGVO gefällt (Az. 4 O 6/19). Der Klä­ger, ein frü­he­res Vor­stands­mit­glied des beklag­ten Ver­ant­wort­li­chen, hat­te nicht nur sei­ne Per­so­nal­ak­te ver­langt, son­dern auch E‑Mail-Kor­­re­­s­pon­­denz mit ca. 10.000 E‑Mails, die bereits archi­viert waren. Der Ver­ant­wort­li­che wehr­te sich … wei­ter­le­sen

Staats­rat NL: Ver­let­zung der DSGVO impli­ziert noch kei­nen Scha­den; kein Straf­cha­rak­ter des Scha­den­er­satz­an­spruchs

Der nie­der­län­di­sche Staats­rat hat in einem Beschluss vom 1. April 2020 (dan­ke an Chri­sti­an Drechs­ler für den Hin­weis!) fest­ge­hal­ten, dass der Anspruch auf Scha­den­er­satz i.S.v. Art. 82 DSGVO nach Wahl des Geschä­dig­ten zusam­men mit einer Beschwer­de vor den Ver­wal­tungs­be­hör­den oder selb­stän­dig vor einem Zivil­ge­richt gel­tend gemacht wer­den kann … wei­ter­le­sen

UK Supre­me Court: kei­ne Haf­tung des Arbeit­ge­bers bei unab­hän­gi­ger Daten­schutz­ver­let­zung eines Mit­ar­bei­ters

Der Supre­me Court des Ver­ei­ni­gen König­reichs hat in einem Urteil vom 1. April 2020 und anders als die bei­den Vor­in­stan­zen ent­schie­den, die Super­markt­ket­te WM Mor­ri­son Super­mar­kets plc haf­te (zivil­recht­lich) nicht, wenn ein Mit­ar­bei­ter eigen­mäch­tig und absicht­lich Per­so­nen­da­ten von fast 100’000 Mit­ar­bei­tern offen­bart. Die­se – hier kri­mi­nel­le und mit … wei­ter­le­sen

OLG Stutt­gart: Ver­stö­sse gegen die Infor­ma­ti­ons­pflicht abmahn­fä­hig

Das OLG Stutt­gart hat mit Urteil vom 27.02.2020 (Az. 2 U 257/19) zunächst fest­ge­stellt, aus der DSGVO erge­be sich nicht, dass Mit­glied­staa­ten Wett­be­werbs­ver­bän­den kei­ne Kla­ge­be­fug­nis ein­räu­men kön­nen. Die DSGVO gebe nur vor, dass das natio­na­le Recht ein Kla­ge­recht und ein Recht auf Beschwer­de bei einer Auf­sichts­be­hör­de vor­se­hen muss; die nähe­re … wei­ter­le­sen

OGer ZH: “Offen­ba­rung” eines Geheim­nis­ses doch schon bei Mög­lich­keit der Kennt­nis­nah­me?

Das Zür­cher Ober­ge­richt hat­te in einer Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen einem Kli­en­ten und sei­ner ehe­ma­li­gen Anwäl­tin eine angeb­li­che Ver­let­zung des Berufs­ge­heim­nis­ses zu beur­tei­len. In sei­nem Beschluss UE190028‑O vom 27. Dezem­ber 2019 hält es dabei – ohne sich mit der Fra­ge näher aus­ein­an­der­set­zen zu müs­sen – zur “Offen­ba­rung” i.S.v. Art. 321 … wei­ter­le­sen

OGH (AT): Beweis­last für anspruchs­be­grün­den­de Tat­sa­chen nach DSGVO 82

Der Ober­ste Gerichts­hof Öster­reichs, der OGH, hat sich mit Urteil vom 27.11.2019 (u.a.) zur Beweis­last für die anspruchs­be­grün­den­den Tat­sa­chen bei Scha­den­er­satz­an­sprü­chen nach Art. 82 DSGVO geäu­ssert: 4.2. Das Erst­ge­richt traf meh­re­re Nega­tiv­fest­stel­lun­gen. Das Beru­fungs­ge­richt kam zu dem Ergeb­nis, dass auch nach Art 82 DSGVO der Klä­ger die Beweis­last … wei­ter­le­sen

EuGH, Rs. C‑61/19: Stel­lung­nah­me des Gene­ral­an­walts

Die vor­lie­gen­de Sache (Rs. C‑61/19) betrifft einen Rechts­streit zwi­schen Oran­ge Româ­nia SA (einem Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­bie­ter) und der rumä­ni­schen Daten­schutz­be­hör­de. Strit­tig war die Ein­wil­li­gung in die Erstel­lung und Auf­be­wah­rung einer Aus­weis­ko­pie im Zusam­men­hang mit Ver­trags­ver­hand­lun­gen mit Kun­den. Die AGB des Anbie­ters für Mobil­funk­ver­trä­ge hiel­ten fest, dass der Kun­de über meh­re­re … wei­ter­le­sen

EuGH zur Zuläs­sig­keit der Video­über­wa­chung bei Miet­lie­gen­schaf­ten (Rs. C‑708/18)

Der EuGH hat­te im Ver­fah­ren C‑708/18 auf Vor­la­ge des Land­ge­richts Buka­rest, Rumä­ni­en, die Fra­ge zu beant­wor­ten, ob natio­na­le Vor­schrif­ten, die eine Video­über­wa­chung in Gemein­schafts­be­rei­chen eines Wohn­ge­bäu­des zum Schutz und zur Sicher­heit von Per­so­nen und Eigen­tum erlau­ben, mit der Daten­­schutz-Rich­t­­li­­nie (EG/95/46) im Licht der Char­ta ver­ein­bar sind. Der EuGH hält dabei … wei­ter­le­sen