LG Ham­burg zum Anspruch auf Ersatz imma­te­ri­el­len Scha­dens

Das LG Ham­burg hat am 4. Sep­tem­ber 2020 u.a. über einen Anspruch auf Ersatz imma­te­ri­el­len Scha­dens geur­teilt (Urteil 324 S 9/19). Hin­ter­grund war eine Daten­er­he­bung über ein Ter­min­er­fas­sungs­for­mu­lar auf einer Web­site. Das LG Ham­burg weist einen Anspruch auf imma­te­ri­el­len Scha­den­er­satz ab, weil ein ent­spre­chen­der Scha­den nicht bewie­sen war (vgl. … wei­ter­le­sen

Staats­rat NL: Ver­let­zung der DSGVO impli­ziert noch kei­nen Scha­den; kein Straf­cha­rak­ter des Scha­den­er­satz­an­spruchs

Der nie­der­län­di­sche Staats­rat hat in einem Beschluss vom 1. April 2020 (dan­ke an Chri­sti­an Drechs­ler für den Hin­weis!) fest­ge­hal­ten, dass der Anspruch auf Scha­den­er­satz i.S.v. Art. 82 DSGVO nach Wahl des Geschä­dig­ten zusam­men mit einer Beschwer­de vor den Ver­wal­tungs­be­hör­den oder selb­stän­dig vor einem Zivil­ge­richt gel­tend gemacht wer­den kann … wei­ter­le­sen

Öster­reich: Bus­se von EUR 18 Mio. gegen die Öster­rei­chi­sche Post

Die öster­rei­chi­sche Daten­schutz­be­hör­de hat eine Bus­se von EUR 18 Mio. gegen die Öster­rei­chi­sche Post AG (ÖPAG) ver­hängt (Medi­en­mit­tei­lung). Die Bus­se ist nicht rechts­kräf­tig, und die ÖPAG hat ange­kün­digt, die Bus­se nicht akzep­tie­ren zu wol­len. Hin­ter­grund ist die Erhe­bung und Wei­ter­ga­be von Daten­pro­fi­len von offen­bar 2.2 Mio. Per­so­nen. Die­se … wei­ter­le­sen

Imma­te­ri­el­ler Scha­den­er­satz nach der DSGVO – Urtei­le aus Deutsch­land

Wie Kol­le­ge Simon Assi­on von Bird & Bird auf Lin­kedIn berich­tet, gab es in Deutsch­land bis­her offen­bar vier Gerichts­ent­schei­de, die Ansprü­che auf imma­te­ri­el­len Scha­den­er­satz betra­fen. In allen Fäl­len sind die ent­spre­chen­den Kla­gen geschei­tert. Die Gerich­te hiel­ten dabei zusam­men­ge­fasst fest, dass ein Anspruch auf imma­te­ri­el­len Scha­den­er­satz zumin­dest eine “spür­ba­re” Beein­träch­ti­gung … wei­ter­le­sen

OLG Dres­den (11.6.2019): Kein imma­te­ri­el­ler Scha­den­er­satz bei Baga­tell­ver­stö­ssen ohne ernst­haf­te Beein­träch­ti­gung

In einem Beschluss des Ober­lan­des­ge­richts Dres­den (OLG) vom 11.6.2019 (bei de lege data als PDF abruf­bar) fin­den sich inter­es­san­te Aus­füh­run­gen zu Art. 82 DSGVO (Scha­den­er­satz). In der Sache ging es um eine Lap­pa­lie, näm­lich eine drei­tä­ti­ge Sper­rung eines Blogs durch Ver­set­zung in den read-only-Modus (“Die behaup­te­te Hem­mung in … wei­ter­le­sen

LG Würz­burg: Ver­stö­sse gegen die DSGVO nach deut­schem UWG abmahn­bar

Das Land­ge­richt Würz­burg hat ent­schie­den, dass DSGVO-Ver­­­stö­s­se grund­sätz­lich gegen das deut­sche UWG ver­stö­ssen kön­nen. § 3a D‑UWG regelt den lau­ter­keits­recht­lich rele­van­ten “Rechts­bruch” wie folgt: Unlau­ter han­delt, wer einer gesetz­li­chen Vor­schrift zuwi­der­han­delt, die auch dazu bestimmt ist, im Inter­es­se der Markt­teil­neh­mer das Markt­ver­hal­ten zu regeln, und der Ver­stoß geeig­net … wei­ter­le­sen