EDSA: Update: Leit­li­ni­en zur Inter­pre­ta­ti­on des Art. 6 Abs. 1 b DSGVO veröffentlicht

Der Euro­päi­sche Daten­schutz­aus­schuss hat die “Leit­li­ni­en zur Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten auf Grund­la­ge des Arti­kels 6 Abs. 1 b DSGVO im Kon­text von Online-Dienst­­lei­­stun­­­gen” ver­öf­fent­licht. Wie erwar­tet, stellt der EDSA klar, dass die Rechts­grund­la­ge der Ver­trags­er­fül­lung zumin­dest im Bereich von Online-Dienst­­lei­­stun­­­gen nicht durch blo­sse Ver­trags­ge­stal­tung erreicht wer­den kann. Hin­sicht­lich des Span­nungs­fel­des daten­schutz­recht­lich moti­vier­ter Beschrän­kung der … wei­ter­le­sen

EDSA: Leit­li­ni­en zur Inter­pre­ta­ti­on des Art. 6 Abs. 1 b DSGVO verabschiedet

Der Euro­päi­sche Daten­schutz­aus­schuss hat in sei­ner neun­ten Ple­nar­sit­zung am 9. April 2019 “Leit­li­ni­en zur Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten auf Grund­la­ge des Arti­kels 6 Abs. 1 b DSGVO im Kon­text von Online-Dienst­­lei­­stun­­­gen” beschlos­sen. Gemäss Pres­se­mit­tei­lung des Bun­des­be­auf­trag­ten für den Daten­schutz und die Infor­ma­ti­ons­frei­heit in Deutsch­land beschränkt der EDSA dar­in die Mög­lich­keit für Unter­neh­men, die Ver­ar­bei­tung von … wei­ter­le­sen

Moti­on Glätt­li (18.3306): Rechts­durch­set­zung im Inter­net stär­ken durch ein obli­ga­to­ri­sches Zustel­lungs­do­mi­zil für gro­sse kom­mer­zi­el­le Internetplattformen

Moti­on Glätt­li (18.3306): Rechts­durch­set­zung im Inter­net stär­ken durch ein obli­ga­to­ri­sches Zustel­lungs­do­mi­zil für gro­sse kom­mer­zi­el­le Inter­net­platt­for­men Ein­ge­reich­ter Text Der Bun­des­rat wird beauf­tragt, die Rechts­durch­set­zung im Inter­net durch ein obli­ga­to­ri­sches Zustel­lungs­do­mi­zil für gro­sse kom­mer­zi­el­le Inter­net­platt­for­men zu stär­ken. 1. Heu­te kann ein Gericht gemäss ZPO Arti­kel 140 ein Zustel­lungs­do­mi­zil bezeich­nen. Neu sol­len gro­sse kom­mer­zi­el­le Inter­net­platt­for­men obli­ga­to­risch … wei­ter­le­sen

Inter­pel­la­ti­on Mar­chand-Balet (18.3197): Gesetz­li­che Ver­tre­tung von Dienst­lei­stern in der Schweiz

Inter­pel­la­ti­on Mar­chand-Balet (18.3197): Gesetz­li­che Ver­tre­tung von Dienst­lei­stern in der Schweiz Ein­ge­reich­ter Text Mit den gegen­wär­ti­gen struk­tu­rel­len Ver­än­de­run­gen, nament­lich der Digi­ta­li­sie­rung, ändern die Gege­ben­hei­ten im Bereich der Tele­kom­mu­ni­ka­ti­on. Daher müs­sen neue gesetz­ge­be­ri­sche Mass­nah­men vor­ge­se­hen wer­den, um sich an die­se unauf­halt­sa­men Ent­wick­lun­gen anzu­pas­sen. Die sozia­len Netz­wer­ke wie Face­book und Twit­ter sind fester Bestand­teil des All­tags … wei­ter­le­sen

Moti­on Lev­rat (16.4082): Den Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den den Zugang zu Daten von sozia­len Netz­wer­ken erleichtern

Moti­on Lev­rat (16.4082): Den Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den den Zugang zu Daten von sozia­len Netz­wer­ken erleich­tern Ein­ge­reich­ter Text Der Bun­des­rat wird beauf­tragt, eine Ände­rung des Bun­des­ge­set­zes über den Daten­schutz, des Fern­mel­de­ge­set­zes oder eines ande­ren geeig­ne­ten Geset­zes mit fol­gen­dem Anspruch aus­zu­ar­bei­ten: Sozia­le Netz­wer­ke, die sich mit ihren Dienst­lei­stun­gen an Schwei­zer Kon­su­men­tin­nen und Kon­su­men­ten rich­ten und dabei Per­so­nen­da­ten … wei­ter­le­sen

Inter­pel­la­ti­on Feri (17.3530): Kinderpornografie

Inter­pel­la­ti­on Feri (17.3530): Kin­der­por­no­gra­fie Ein­ge­reich­ter Text Sexu­el­ler Kinds­miss­brauch fin­det heu­te zuneh­mend mit­tels neu­en Infor­­­ma­­­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gi­en statt. Den sich rasch ent­wickeln­den Phä­no­me­nen Kin­der­por­no­gra­fie, sexu­el­ler Miss­brauch über Live­Strea­ming, Sexting, SNUFF-Fil­­­me, usw. sind kei­ne Gren­zen gesetzt. Aktu­el­le Medi­en­be­rich­te zei­gen, dass die Staats­an­walt­schaf­ten und Poli­zei­korps mit immer kom­ple­xe­ren Fäl­len kon­fron­tiert wer­den und durch die Flut an … wei­ter­le­sen

Bun­des­rat: Kein zusätz­li­cher Regu­lie­rungs­be­darf für Social Media

Der Bun­des­rat hat am 10. Mai 2017 fest­ge­stellt, dass momen­tan kein Bedarf besteht für neue Regu­lie­rungs­mass­nah­men im Bereich Social Media (Medi­en­mit­tei­lung). Im Okto­ber 2013 hat­te der Bun­des­rat einen ersten Bericht “Recht­li­che Basis für Social Media” vor­ge­legt, die Rechts­la­ge – ins­be­son­de­re die lau­fen­de Revi­si­on des DSG . damals aber noch als zu unklar … wei­ter­le­sen

Moti­on Lev­rat (16.4082): Faci­li­ter l’ac­cès des auto­ri­tés de pour­sui­te péna­le aux don­nées des réseaux sociaux

Moti­on Lev­rat (16.4082): Faci­li­ter l’ac­cès des auto­ri­tés de pour­sui­te péna­le aux don­nées des réseaux soci­aux Der Stän­de­rat hat am 9.3.2017 beschlos­sen, die Moti­on an die zustän­di­ge Kom­mis­si­on zur Vor­prü­fung wei­ter­zu­lei­ten. Ein­ge­reich­ter Text Le Con­seil fédé­ral est char­gé de pro­po­ser une modi­fi­ca­ti­on de la loi fédé­ra­le sur la pro­tec­tion des don­nées, de la loi … wei­ter­le­sen

swiss­b­lawg: 1B_185/2016: Face­book Schweiz ist nicht “Inha­be­rin” von Face­book-Nut­zer­da­ten und damit nicht zur Her­aus­ga­be zu verpflichten

Wie swiss­b­lawg berich­tet, hat das BGer ent­schie­den, dass die schwei­ze­ri­sche Län­der­ge­sell­schaft nicht “Inha­be­rin” im straf­pro­zes­sua­len Sinn von Nut­zer­da­ten ist und des­halb im Rah­men eines Straf­ver­fah­rens nicht zur Her­aus­ga­be von Nut­zer­da­ten gezwun­gen wer­den kann.