EDÖB – Sport und Doping

Mit dem am 1. Okto­ber 2012 in Kraft getre­te­nen Bun­des­ge­setz über die För­de­rung von Sport und Bewe­gung wur­den gesetz­li­che Grund­la­gen für die Doping­be­kämp­fung in der Schweiz geschaf­fen. Sie regeln ins­be­son­de­re die Doping­kon­trol­len und den Daten­aus­tausch zwi­schen den natio­na­len und inter­na­tio­na­len Anti-Doping-Stel­­len sowie den Straf­­ver­­­fol­­gungs- und Gerichts­be­hör­den. Quel­le: EDÖB – Sport und Doping

EDÖB – Die Bear­bei­tung von Per­so­nen­da­ten im Rah­men von Breitensportveranstaltungen

Im Rah­men von Anläs­sen des Brei­ten­sports wer­den lau­fend Per­so­nen­da­ten bear­bei­tet. Oft geht die­se Bear­bei­tung über die unmit­tel­ba­re Abwick­lung einer Sport­ver­an­stal­tung hin­aus. So wer­den SMS-Dien­­ste mit Zwi­­schen- und End­re­sul­ta­ten von Sport­lern ange­bo­ten, Rang­li­sten im Inter­net ver­öf­fent­licht oder gar, für den Ver­sand von Wer­bung, Teil­neh­mer­li­sten an Spon­so­ren wei­ter­ge­ge­ben. Nicht alle die­se Zusatz­dienst­lei­tun­gen sind jedoch … wei­ter­le­sen

EDÖB – Gesichts­er­ken­nungs­sy­ste­me in Stadien

Wir wur­den ange­fragt, zu zwei Teil­aspek­ten des Pro­jekts «Sicher­heit im Sport» Stel­lung zu neh­men. Dabei han­del­te es sich vor um allem die The­men «Ein­satz von Bio­me­trie resp. von Gesichts­er­ken­nungs­ge­rä­ten bei den Ein­gän­gen eines Sta­di­ons» und «Ver­knüp­fung von Video­auf­nah­men in den Sta­di­en und Bio­me­trie resp. Gesichts­er­ken­nung». Der Ein­satz von Gesichts­er­ken­nungs­sy­ste­men in Sta­di­en ist … wei­ter­le­sen

EDÖB – Hooliganismusbekämpfung

Im Bereich Hoo­li­ga­nis­mus­be­kämp­fung sind in der Berichts­pe­ri­ode ver­schie­de­ne Gesetz­ge­bungs­ar­bei­ten wei­ter­ge­führt wor­den. Wir wur­den in die­sem Zusam­men­hang ein­ge­la­den, zu ver­schie­de­nen Vor­la­gen Stel­lung zu neh­men, die auf unter­schied­li­chen Stu­fen der Gesetz­ge­bung – vom Ent­wurf zu einer Bestim­mung in der Bun­des­ver­fas­sung bis zu Richt­li­ni­en über Daten­be­ar­bei­tun­gen durch Pri­va­te – ange­sie­delt waren. Quel­le: EDÖB – Hooliganismusbekämpfung