Inter­pel­la­ti­on Maz­zo­ne (17.4230): Ver­wand­ten­re­cher­che mit­tels DNA im Rah­men von Straf­ver­fah­ren. Wird der Bun­des­rat dar­auf ver­zich­ten?

Inter­pel­la­ti­on Maz­zo­ne (17.4230): Ver­wand­ten­re­cher­che mit­tels DNA im Rah­men von Straf­ver­fah­ren. Wird der Bun­des­rat dar­auf ver­zich­ten? Ein­ge­reich­ter Text 1. Wie beur­teilt der Bun­des­rat den Ein­satz der Ver­wand­ten­re­cher­che mit­hil­fe der DNA-Daten­­bank unter dem Gesichts­punkt der Ein­hal­tung der Grund­rech­te? 2. Die Metho­de ist umstrit­ten und hat bis jetzt ihre Wirk­sam­keit noch … wei­ter­le­sen

swiss­b­lawg: 1B_185/2016: Face­book Schweiz ist nicht “Inha­be­rin” von Face­book-Nut­zer­da­ten und damit nicht zur Her­aus­ga­be zu ver­pflich­ten

Wie swiss­b­lawg berich­tet, hat das BGer ent­schie­den, dass die schwei­ze­ri­sche Län­der­ge­sell­schaft nicht “Inha­be­rin” im straf­pro­zes­sua­len Sinn von Nut­zer­da­ten ist und des­halb im Rah­men eines Straf­ver­fah­rens nicht zur Her­aus­ga­be von Nut­zer­da­ten gezwun­gen wer­den kann.

swiss­b­lawg → 1B_26/2016: Beweis­ver­wer­tungs­ver­bot im Ver­fah­ren gegen Prof. Ritz­mann bestä­tigt; Ver­let­zung von StPO 197 bei der Erhe­bung von Email- und Tele­fon­da­ten

swiss­b­lawg fasst das Urteil 1B_26/2016 des BGer i.S. Ritzmann/Mörgeli zusam­men: Das BGer bestä­tigt ein Beweis­ver­wer­tungs­ver­bot von durch die Uni­ver­si­tät Zürich mas­sen­wei­se erho­be­nen Email- und Tele­fon­da­ten, weil ein hin­rei­chen­der Tat­ver­dacht fehl­te und die Daten­er­he­bung unver­hält­mä­ssig war. Die­se Anfor­de­run­gen waren zu beach­ten, weil die Daten­er­he­bung auf die Initia­ti­ve der Staats­an­walt­schaft … wei­ter­le­sen

BVGer (A‑4941/2014): Die vom BÜPF vor­ge­se­he­ne anlass­lo­se Spei­che­rung und Auf­be­wah­rung von Rand­da­ten ist ver­fas­sungs­kon­form

Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt hat mit einem 90-sei­­ti­­gen Urteil (abruf­bar auf der Sei­te der Digi­ta­len Gesell­schaft, DG) die Beschwer­de der Digi­ta­len Gesell­schaft gegen den Dienst Über­wa­chung Post-und Fern­mel­de­ver­kehr (ÜPF) im Zusam­men­hang mit der Vor­rats­da­ten­spei­che­rung von Rand­da­ten der Fern­mel­de­kom­mu­ni­ka­ti­on abge­wie­sen. Die Digi­ta­le Gesell­schaft (DG) hat­te vom ÜPF ver­langt, Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­bie­ter zu ver­pflich­ten, … wei­ter­le­sen

Bun­des­rat: Über­nah­me der EU-Richt­li­nie über den Daten­schutz im Bereich der Straf­ver­fol­gung im Rah­men der DSG-Revi­si­on

Der Bun­des­rat hat heu­te 31. August 2016 ent­schie­den, die neue Richt­li­nie der EU über den Daten­schutz im Bereich der Straf­ver­fol­gung zu über­neh­men. Er hat zudem das EJPD damit beauf­tragt, die zur Umset­zung erfor­der­li­chen Geset­zes­än­de­run­gen in die lau­fen­de Revi­si­on des Daten­schutz­ge­set­zes auf­zu­neh­men. Aus der Medi­en­mit­tei­lung: Die neue EU-Rich­t­­li­­nie vom … wei­ter­le­sen

Gene­ral­an­walt des EuGH: Vor­rats­da­ten­spei­che­rung mit EU-Recht nicht grds. unver­ein­bar (Rs. C‑203/15 und C‑698/15)

Der EuGH wird auf Vor­la­gen aus Schwe­den und aus dem Ver­ei­nig­ten König­reich (ver­ei­nig­te Rs. C‑203/15 und C‑698/15) zu ent­schei­den haben, ob natio­na­le Rech­te zur Vor­rats­da­ten­spei­che­rung mit Euro­päi­schem Recht ver­ein­bar sind, insb. mit der ePri­­va­­cy-Rich­t­­li­­nie und der Char­ta. Der Gene­ral­an­walt hat heu­te sei­ne Anträ­ge dazu vor­ge­legt (Medi­en­mit­tei­lung und Anträ­ge). … wei­ter­le­sen

Straf­re­gi­ster­ge­setz (14.053): Par­la­ment regelt Zugang zum Straf­re­gi­ster neu (Dif­fe­renz­be­rei­ni­gung abge­schlos­sen)

Der Natio­nal­rat hat in der Bera­tung des Geschäfts 14.053 (Straf­re­gi­ster­ge­setz, VOSTRA) die letz­ten Dif­fe­ren­zen berei­nigt (Sit­zung v. 13.6.2016) (Medi­en­mit­tei­lung). Das Geschäft ist nun bereit für die Schluss­ab­stim­mung im Par­la­ment. Anders als es der Bun­des­rat vor­ge­schla­gen hat­te, soll der Straf­re­gi­ster­ein­trag nicht nur bei lebens­läng­li­chen Frei­heits­stra­fen, son­dern auch bei bestimm­ten … wei­ter­le­sen

Schluss­an­trä­ge des Gene­ral­an­walts zur Spei­che­rung dyna­mi­scher IP-Adres­sen

Der Gene­ral­an­walt des EuGH, Cam­pos Sán­chez-Bor­­do­na, hat in der Rechts­sa­che C‑582/14 sei­ne Schluss­an­trä­ge zur Spei­che­rung dyna­mi­scher IP-Adre­s­­sen beim Besuch von Inter­net­por­ta­len öffent­li­cher Ein­rich­tun­gen vor­ge­legt. Er schlägt vor, die Fra­gen, die der BGH dem EuGH in die­sem Zusam­men­hang vor­ge­legt hat, wie folgt zu beant­wor­ten: 1. Gemäß Art. 2 Buchst. a der … wei­ter­le­sen