Transparenz

Pri­va­cy Icons lanciert

Der Ver­ein Pri­va­cy Icons hat heu­te die Pri­va­cy Icons lan­ciert. Es sind Pik­to­gram­me, die Daten­schutz­er­klä­run­gen ergän­zen und dadurch die Trans­pa­renz erhö­hen sol­len. Ver­ant­wort­li­che kön­nen jeweils pro The­ma – Art der Daten, Quel­le, beson­de­re Bear­bei­tung wie z.B. Pro­filing, Wei­ter­ga­be an

Bus­se der CNIL gegen Goog­le bestätigt

Das höch­ste Ver­wal­tungs­ge­richt Frank­reichs, der Con­seil d’Etat, hat die Bus­se der CNIL gegen Goog­le am 19. Juni 2020 bestä­tigt (21. Janu­ar 2019, EUR 50 Mio.). Der Con­seil d’Etat bestä­tigt zunächst, dass Goog­le LLC kei­ne Haupt­nie­der­las­sung in der EU hat oder damals

LfDI Nie­der­sach­sen: FAQ zu Informationspflichten

Der Lan­des­be­auf­trag­te für den Daten­schutz des Lan­des Nie­der­sach­sen hat FAQ zu den Infor­ma­ti­ons­pflich­ten nach Art. 13 und 14 DSGVO ver­öf­fent­licht. Bemer­kens­wert sind u.a. fol­gen­de Punk­te: Für die Anga­be des Ver­ant­wort­li­chen scheint es erfor­der­lich zu sein, nicht (nur) den Namen des

Tätig­keits­be­richt des Säch­si­schen Daten­schutz­be­auf­trag­ten 2017/2018

Der säch­si­sche Daten­schutz­be­auf­trag­te hat sei­nen Tätig­keits­be­richt für die Jah­re 2017 und 2018 ver­öf­fent­licht. Er hält dar­in unter ande­rem fol­gen­des fest: Immo­bi­li­en­ver­wal­ter sind nicht Auf­trags­ver­ar­bei­ter der Wohn­ei­gen­tü­mer, son­dern selbst­stän­di­ge Ver­ant­wort­li­che. Die Ver­wen­dung einer Dash­cam liegt jeden­falls dann nicht im berech­tig­ten Interesse,

VG Trier: Aus­nah­me von der Infor­ma­ti­ons­pflicht bejaht

Das Ver­wal­tungs­ge­richt Trier hat am 2.12.2019 in einem nicht öffent­lich ver­füg­ba­ren Ent­scheid (7 L 4487/19.TR) fest­ge­hal­ten, dass eine Behör­de bei Anla­ge eines Akten­vor­gangs nicht ver­pflich­tet war, die betrof­fe­ne Per­son nach Art. 13 DSGVO zu infor­mie­ren, weil der Vor­gang der Betroffenen

BGer: Ver­gleichs­ge­sprä­che in Zivil­pro­zess sind nicht öffent­lich – Jour­na­li­stin zu Recht aus­ge­schlos­sen (4A_179/2019)

Das BGer hat die Auf­fas­sung des Ober­ge­richts und zuvor des Arbeits­ge­richts Zürich geschützt, dass im Zivil­pro­zess geführ­te Ver­gleichs­ge­sprä­che nicht dem Grund­satz der Öffent­lich­keit der Justiz unter­ste­hen, weil sie nicht Teil der recht­spre­chen­den Tätig­keit des Gerichts sind. Eine Jour­na­li­stin wurde

6B_1188/2018: Ver­wert­bar­keit pri­va­ter Dash­cam-Auf­nah­men im Straf­pro­zess hier verneint

Das Bun­des­ge­richt hat sich im Urteil 6B_1188/2018 vom 26. Sep­tem­ber 2019 zur umstrit­te­nen Fra­ge geäu­ssert, unter wel­chen Umstän­den pri­va­te Auf­nah­men aus Dash­­cam-Kame­ras im Straf­ver­fah­ren ver­wert­bar sind. Das Bezirks­ge­richt Bül­ach hat­te die Ver­wert­bar­keit vor­lie­gend bejaht, eben­so das Ober­ge­richt Zürich. Das