Wie heu­te mit­ge­teilt wur­de (vgl. Medi­en­mit­tei­lung), wird der Pri­va­cy Shield nun auch auf die Schweiz aus­ge­dehnt. Der Pri­va­cy Shield (vgl. unse­re Über­sicht und unse­re bis­he­ri­gen Bei­trä­ge zum The­ma) ersetzt das von EuGH im “Schrems”-Urteil als ungül­tig erach­te­te Safe-Har­bor-Abkom­men als Grund­la­ge für die Über­mitt­lung von Per­so­nen­da­ten in die USA. Den USA wird anson­sten ein unge­nü­gen­des Daten­schutz­ni­veau atte­stiert. Der EU/US Pri­va­cy Shield ist seit dem 1. August 2016 wirk­sam.

Der CH/US Pri­va­cy Shield befin­det sich zur Zeit offen­bar noch in der Aus­ar­bei­tung. Drei Mona­te danach kön­nen US-Unter­neh­men beim DOC den Zer­ti­fi­zie­rungs­pro­zess ein­lei­ten. Der EDOB wird sodann – vor­läu­fig liegt die ent­spre­chen­de Kom­pe­tenz noch bei ihm; mit dem vor­ge­schla­ge­nen neu­en DSG gin­ge sie auf den Bun­des­rat über – die Staa­ten­li­ste ent­spre­chend anpas­sen.

Die Unter­la­gen zum CH/US Pri­va­cy Shield sind auf der Web­site des EDÖB abruf­bar. Es han­delt sich um fol­gen­de Unter­la­gen:

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Rechtsanwalt bei FRORIEP. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich. Er ist Gründer von swissblawg.